Musikalisches Bezirkstreffen – Waldhausen – 14. April 2013

Musikalisches Bezirkstreffen

Ein Nachmittag ganz im Zeichen des Akkordeons fand am 14. April in der Remstalhalle Lorch-Waldhausen statt. Beim musikalischen Bezirkstreffen musizierten mehrere Akkordeonvereine und boten damit einen bunten Querschnitt verschiedener Musikstile aber auch unterschiedlicher Klangkörper. Alle zwei Jahre führt der Bezirk Schwaben des Deutschen Harmonika Verbandes (DHV) ein solches Treffen durch. In diesem Jahr war der Handharmonika-Club (H.H.C.) Waldhausen Ausrichter. Es wirkten die Orchester aus Waldhausen, Ulm, Niederstotzingen, Dorfmerkingen, Tannhausen und Ebnat mit.

Bereits am Morgen trafen sich die Vorstände aller Vereine zur Bezirksversammlung. Und der Bezirk darf sich fortan auf tatkräftige Unterstützung aus Waldhausen freuen. Der Waldhäuser Vorsitzende Heiko Cammerer wurde einstimmig zum Beisitzer in die Vorstandschaft des Bezirks gewählt. Er will künftig hauptsächlich Steffen Zimmermann, ebenfalls vom H.H.C. Waldhausen unterstützen, der neuer Bezirksjugendleiter ist.

Am ersten Frühlingstag des Jahres wurden die Teilnehmer und Besucher mit einer frischen Farbenpracht in der lichtdurchfluteten Remstalhalle empfangen. Es herrschte eine harmonische Atmosphäre, denn der Nachmittag war kein Wettstreit sondern ein gemeinsames Musizieren.

Der Bezirksvorsitzende Reinhold Haas zeigte sich erfreut, dass der Bezirk einen solchen Festtag in würdigem Rahmen feiern darf. Der Vorsitzende des H.H.C. Waldhausen nahm diese Eindrücke auf und bedankte sich für die Gastgeberrolle.

Den musikalischen Auftakt machte das gastgebende Orchester unter der Leitung von Lydia Lick mit „Rhapsodia Andalusia“. Nach diesem kraftvollen, dynamischen Beginn folgte das getragene Thema aus dem Film „Der Pate“.

Eine ganz besondere Ehrung erfuhr Heiko Cammerer dann durch den DHV. Er ist seit bereits 20 Jahren in der Vorstandschaft des H.H.C. Waldhausen aktiv. Für dieses beispielhafte Engagement erhielt er die Ehrenamts-Plakette des Verbandes verliehen.

Ein Reigen musikalischer Genüsse sorgte für beste Unterhaltung in der bewirtschafteten Halle. Tamara Kugel vom H.H.C. Waldhausen führte dabei charmant durchs Programm, sagte die einzelnen Orchester mit dem jeweiligen Dirgenten sowie den Stücken an. Zum großen Finale spielten die Orchester aus Tannhausen und Ebnat gemeinsam auf. Mit nahezu 40 Aktiven war dies ein besonderes Klangerlebnis. Wer dachte, das sei es gewesen, sah sich getäuscht, denn es gab noch eine hochklassige Überraschung. Die Akkordeon-Weltmeisterin Christa Behnke war gekommen und zeigte zum Ausklang akrobatische Fingerfertigkeiten bei Aussteller Koppold Music aus Backnang.

Von diesem Nachmittag waren nicht nur die Teilnehmer und Mitglieder der Akkordeonvereine begeistert, sondern auch die zahlreichen Gäste erfuhren eindrucksvoll, wie vielseitig und begeisternd das Akkordeon ist.

Heiko Cammerer erhält besondere Auszeichnung
(Verfasser: Simon Blessinger)

Beim Bezirkstreffen des Deutschen Harmonika Verbandes wurde der Vorsitzende des Veranstalters H.H.C. Waldhausen, Heiko Cammerer, geehrt. Heiko Cammerer wurde förmlich in den H.H.C. hineingeboren, waren doch bereits seine Eltern aktiv. Dies formulierte er mit den Worten: „Ich kenne und kann mir kein Leben ohne den H.H.C. vorstellen. Der größte Teil meines Freundes- und Bekanntenkreis stammt dort heraus und er ist für mich meine Familie.“ Genauso wie jeder sich für seine Familie einsetzen würde, setzte und setzt sich Heiko Cammerer auch für den H.H.C. ein. Dies macht er alles ehrenamtlich und ist mittlerweile schon 20 Jahre in der Vorstandschaft tätig. Er war ab 1992 bis 1999 als Jugendleiter, danach bis 2001 Schriftführer, anschließend bis 2005 stellvertretender Vorsitzender und wurde am 28. Januar 2005 zum ersten Vorsitzenden gewählt. Dafür überreichte ihm der Bezirksvorsitzende Reinhold Haas die Ehrenamtsplakette des Deutschen Harmonika Verbandes in der es heißt: „Heiko Cammerer hat sich in beispielhafter Weise ehrenamtlich engagiert. Dies ist zweifellos Ausdruck einer hohen sozialen, kulturellen und nachberuflichen Verantwortung. Dieser freiwillige Einsatz ist der beste Weg zu einer aktiven Bürgerschaft und damit dem Erhalt und der Förderung von Eigeninitiative“. Dies beschreibt das Wirken von Heiko Cammerer sehr gut. Dieser gab den Dank an seine Mitstreiter weiter, die diese Auszeichnung mit verdient haben.

Veröffentlicht in 2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.